Jumplabels:

Sie sind hier:

Unser Besuch im Europäischen Parlament in Brüssel

Reisegruppe vom 10.-13. Dezember auf Einladung von Helmut Scholz im Parlament zu Gast

17.12.2019
Walburg Borowiak
Die Reisegruppe im Foyer des Besucherzentrums des Parlaments

Sechs Mitglieder der Friedensglockengesellschaft Berlin e.V. hatten die Gelegenheit, mit 34 weiteren Politikinteressierten aus Berlin und Brandenburg, den Abgeordneten der Partei DIE LINKE im Europäischen Parlament, Helmut Scholz zu besuchen.

Abendessen und Kennenlerngespräch am ersten Abend in Brüssel

Nachdem wir unser Hotel bezogen hatten, ging es sofort weiter ins Europaviertel zu einem gemeinsamen Abendessen mit Helmut Scholz. Es war ein entspannter und heiterer „Kennenlernabend“, an dem bereits schon angeregt diskutiert wurde.

Fragen und Antworten im Besucherzentrum

Unser erster Termin am nächsten Tag: Einführung in die Rolle des Europäischen Parlaments, sowie die Arbeit seiner Mitglieder, durch einen Mitarbeiter des Besucherdienstes und anschließender Diskussion mit Helmut Scholz. Jetzt hatten alle Teilnehmer*innen die Gelegenheit Fragen an den Abgeordneten zu richten, die dieser ausnahmslos mit freundlicher Geduld beantwortete. Natürlich haben wir uns die Chance nicht entgehen lassen, ihm unser neu erschienenes Buch: „30 Jahre Weltfriedensglocke Berlin – Mahnung für den Frieden“ zu überreichen. Anschließend ein weiterer Höhepunkt: Besuch einer Debatte im großen Plenarsaal. Wir konnten von der Besuchertribüne aus das besondere Ambiente genießen und auf uns wirken lassen.

Handelskonferenz der Linksfraktion des Europäischen Parlaments

Der nächste Tag begann mit einer Konferenz der Linksfraktion unter Mitgestaltung von Helmut Scholz. Thema: „Landwirtschaft, Arbeitsplätze und Umwelt: EU-MERCOSUR stoppen!“. Delegierte u.a. aus den Mercosur-Ländern trugen kritische und berechtigte Einwände gegen das gefeierte Freihandelsabkommen vor. Der Regenwald brennt, Monokulturen z.B. für Ölpalmen und Soja werden ausgeweitet, Klima- und Umweltschutz wurden nicht gebührend berücksichtigt … Man kann hier nicht alles aufzählen, es würde zu weit führen. Aber es gibt weiterhin dringend Diskussionsbedarf. Nach einer kurzen Atempause ging es nach der Konferenz gleich weiter zur Landesvertretung Brandenburg, deren Leiter Dr. Marcus Wenig uns die Aufgaben und Funktionen seiner Behörde erläuterte. Auch hier konnten wir unsere Fragen stellen.

Helmut Scholz (2. v. r.) gestaltete die Konferenz vom Podium aus mit.

Wir hatten auch ein wenig Freizeit und diese haben wir natürlich genutzt. Die Empfehlung lautete: belgische Waffeln und echte belgische Pommes essen und typisch belgisches Bier trinken, sowie Schokolade einkaufen. Das haben wir gemacht. Unbedingt anschauen sollten und wollten wir: Manneken Pis, den einmalig schönen Grand Place mit und ohne Lichtspektakel (die Altstadt um den Grand Place hat ein ganz spezielles Flair), das Atomium (beeindruckend). Wir waren im arabischen Viertel essen, haben uns durch Brüssel treiben lassen und das weihnachtliche Ambiente genossen.

Einhellige Meinung: Es waren anstrengende, aber unvergessliche und schöne Tage.

Danke an Helmut Scholz, dass wir hier sein konnten und ein ganz besonderes Dankeschön an seine beiden Assistenten Frederike und Felix für die tolle Organisation. Alles klappte perfekt und die Betreuung war super!

Jumplabels:

Schnelluche

Meine Delegationskolleg*innen:
  • EU-Fördermittel

Jumplabels:

Jumplabels:

Go to navigation, Go to content,
Zum Seitenanfang | Datenschutzerklärung